Sperrung der Halle Waldschlößchen in Neviges

Liebe Vereinsmitglieder!

Liebe ÜbungsleiterInnen!

Liebe Freunde unseres Vereins!

Wir haben im Moment eine große Aufgabe zu lösen: durch die Sperrung der Halle Waldschlößchen sind uns ein nicht unerheblicher Teil unserer Hallenstunden weggefallen. Die Reaktion einiger Mitglieder und Übungsleiter auf diese Sperrung veranlasst mich zu diesem Brief und einer damit verbundenen Stellungnahme.

Jedem sollte klar sein, dass wir als Verein diese Sperrung nicht zu verantworten haben. Gleichwohl erachten wir es als unsere Pflicht, als ein gemeinnütziger Verein, Menschen in Not zu helfen. Wir sehen diese Situation als gegeben an.

Um so mehr beunruhigt und ärgert es mich sehr, dass Forderungen an uns herangetragen worden sind, die den Eindruck entstehen lassen, als ob wir (der Vorstand) unmittelbar etwas an der Situation ändern könnten. Der Versuch einer „Erpressung“ im Sinne von „tut was oder wir sehen uns in anderen Vereinen um“ wird von uns nicht toleriert, das ist nicht das was wir unter Verein und Solidarität verstehen.

Von Seiten des Vorstandes werden wir alles was möglich ist unternehmen, um unseren Mitgliedern einen Ausgleich zu verschaffen. Das kann in der Kürze der Zeit u. U. nicht bei allen Abteilungen und Gruppen gelingen, denn wir sind nicht der einzige Verein, der sich um Alternativen bemüht.

Wir gehen davon aus, dass die Stadt Velbert alles unternimmt um eine menschenwürdige Unterbringung von Flüchtlingen zum Wohle aller (!) Betroffenen zu erreichen. Einer Forderung, der Vorstand möge sich ausdrücklich kritisch gegenüber der Stadt äußern erteilen wir eine Absage. Wir sind nicht glücklich mit der Situation, aber wir werden uns unserer Verantwortung stellen. Und wenn diese so aussieht, dass wir „unsere“ Halle zur Verfügung stellen, dann sei es so.

In einer solchen Situation sind alle, auch die Betroffenen in den Abteilungen, direkt und unmittelbar gefragt. Bitte erwartet nicht, dass alleine der Vorstand Eure Aufgaben löst. Das können wir schlichtweg nicht, denn Ihr seid in Eurer speziellen Sportart wesentlich informierter und wahrscheinlich „vernetzter“, wie man heute so schön sagt. Wir freuen uns über alle möglichen Lösungsvorschläge, ja wir erwarten diese in einer gewissen Form auch, denn uns als Vorstand sind Grenzen gesetzt, seien diese kreativ, zeitlich oder finanziell. Bitte erinnert Euch: auch wir sind ehrenamtlich tätig.

Bis zum Winterhallenplan werden wir versuchen so unkompliziert und gerecht wie möglich über die Runden zu kommen. Wenn uns dann von Seiten der Stadt weitere Informationen vorliegen und sollte sich dann herausstellen, dass eine nachhaltige Hallennutzung auf absehbare Zeit nicht möglich sein wird, werden wir im Interesse aller Mitglieder, in Abstimmung mit dem Vereinsrat (dem alle Übungs- und Abteilungsleiter angehören), unsere Zukunft besprechen und unsere garantierten Hallenstunden neu aufteilen.

Noch ist es nicht soweit und bis dahin, da bin ich sicher, werde wir diese Situation, das wünsche ich mir jedenfalls, gemeinsam erfolgreich durchstehen.

Mit einem sportlichen Gruß

sign Clemens

Clemens Bender

1. Vorsitzender